Öffnungszeiten

 

Montag- Freitag   9:00 - 13:00 Uhr 
  15:00 - 18:00 Uhr
Samstag   9:00 - 13:00 Uhr

 

Unabhängig davon, ob Sie bereits eine Fehlsichtigkeit haben, tritt ca. ab dem 40. Lebensjahr allmählich die „Alterssichtigkeit“Brillenstübchen
in Erscheinung. Wobei sich der Begriff „Alterssichtigkeit“ nicht darauf bezieht, wie alt Sie sich fühlen,
sondern nur auf den natürlichen Alterungsvorgang Ihrer Augenlinsen.


 

 
 
 
 
 


Die Linse verliert mehr und mehr an Elastizität und kann sich nicht mehr so gut auf unterschiedliche Entfernungen einstellen – Sie sehen die Buchstaben verschwommen und Ihre Augen werden beim Lesen sehr angestrengt. Es wird Zeit für eine Lesebrille. Nun haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen einer Fertiglesebrille und einer individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Lesebrille.

 
 
 
 
 
 

Eine Fertiglesebrille ist zwar günstiger in der Anschaffung, hat aber den gravierenden Nachteil, dass die Glasstärken nicht auf Ihre Augen angepasst sind. Ihr individueller Augenabstand und Dioptrienunterschiede zwischen beiden Augen bleiben unberücksichtigt.



Die Folgen können sein: Kopfschmerzen, Migräne, Unwohlsein und ungenügende Sehschärfe. Daher sollte eine Fertiglesebrille immer nur als Notlesehilfe verwendet werden. Eine auf Ihre Augenstärke angepasste Lesebrille bietet Ihnen hingegen den Sehkomfort, den Sie für eine rundum gute Lesequalität benötigen. Ihre Augen können entspannt lesen, werden somit geschont und eine eventuell bestehende Hornhautverkrümmung kann mit ausgeglichen werden.